pulswerk gmbh

Re-Use - Die Umsetzung der 'Vorbereitung zur Wiederverwendung'

 
 

Die Umsetzung der Vorbereitung zur Wiederverwendung steht seit 2008 auf unserer Agenda. Hervorheben wollen wir unsere langjährige Projektpartnerschaft mit RepaNet. Im Folgenden stellen wir aus unserer Sicht interessante Aktivitäten chronologisch gelistet zusammen.

2017

BMV setzt auch 2017 einen Schwerpunkt im Re-Use

Auf der jährlichen Vorstellung der Jahresschwerpunkte wurde vom BMV der weitere Ausbau der Re-Use-Aktivitäten als ein Thema präsentiert. Der Verein ist gegründet, nun geht es an die Ausweitung und Optimierung der Angebote. Auf der Webseite des BMV finden sich die Detailinformationen.

Re-Use Veröffentlichung im Recyclingmagazin

In der 4.Ausgabe des Jahres fassen wir unter dem Titel Österreich nutzt es noch einmal die Österreichischen Ansätze für die Deutsche Leserschaft zusammen.

Datenbasis und Mengen zur Wiederverwendung in Deutschand

Für das Deutsche UBA analysierten wir gemeinsam mit dem Wupppertal Institut die Frage der Datenbasis von wiederverwendeten Produkten in Deutschland. Der jetzt veröffentlichte Zwischenbericht liefert auf Basis einer Umfrage unter 400 Einrichtungen einen Überblick über den aktuellen Stand.

BAN eröffnet einen neuen Re-Use-Shop

Die Stadt Graz hat wieder ein Re-Use-Angebot mehr: Nach einem turbulenten Jahr 2016 wurde in der Puchgasse am 17.1. der neue Re-Use-Shop feierlich eröffnet. Hier ein Beitrag im Regional TV kanal3.

2016

Re-Use im Gebäuderückbau im IBO-Magazin

Im ]http://www.ibo.at/de/publikationen/documents/IBOmagazin_4_16_web.pdf Artikel] beleuchten wir den rechtlichen Rahmen durch die Recyclingbaustoffverordnung und erläutern den Ansatz von BauKarussell zur Umsetzung.

REWE-Re-Use Sammlung zugunsten Wiener Hilfswerk

Rund 500 kg Spielsachen, Geschirr und Kinderbekleidung haben REWE-MitarbeiterInnen für bedürftige Menschen gespendet und dem Wiener Hilfswerk übergeben. Mehr darüber in einem Artikel in Hand-in-Hand S.32.

Re-Use Burgenland konstituiert sich als Verein

Die engagierten Partnerorganisationen im Burgenland haben mit der Anmeldung des Re-Use Vereins die Zusammenarbeit von der Projektebene auf eine kontinuierliche Kooperation gehoben.

Re-Use Beitrag auf der Recydepotech 2016

Am 10.11. präsentierten wir die Ergebnisse des Projektes WiRD, welches der Verband WIR e.V. zur Re-Use-Netzwerksbildung in Deutschland abwckelt. Es gab auch zwei spannende Vorträge zum Thema Re-Use von Lithium-Ionen-Akkus sowie ein Poster zu den Auswirkungen des nachhaltigen Rückbaus auf die Planungsprozesse. Hier das ganze Tagungsprogramm.

Re-Use im Bausektor: BauKarussell am naBe-Tag 2016

pulswerk konnte am naBe-Tag seinen Ansatz zum Re-Use im Bausektor bei der Fachveranstaltung vorstellen. Zielgruppe waren die BeschafferInnen der öffentlichen Verwaltung, insbes. der Kommunen. Alle Vorträge finden sich hier zum download. Mehr Information zu Baukarussel auf unserer Projektseite.

ReVital Jahresbilanz 2015

ReVital präsentiert die Jahresbilanz 2015. Erneut sind die Verkaufsmengen gestiegen. In einer Pressekonferenz betont LR Anschober auch den Beschäftigungsimpuls (Presseunterlage).

Grazer ReUseFriday

In Kooperation mit der BAN sammelt die Graz Holding jeden Freitag, dem sogenannten ReUse-Friday Re-Use-fähige Dinge. Auch die Re-Use-Box wird weiter beworben.

48er tandler gewann den Phönix

Die 48er und die Wiener Tafel teilten sich den Sonderpreis “Abfallvermeidung und Re-Use”, gestiftet von der Altstoff Recycling Austria AG (ARA). Auf der recydeptoech spricht die MA48 von rd. 2.800 verkauften Gegenstäden pro Woche.

Die Stadt Wien betreibt den 48er tandler

Die MA48 setzte Mitte 2015 den Re-Use Gedanken um und führt mit dem 48er tandler einen Re-Use Shop selbst. Bei den Elektroaltgeräten wird mit dem DRZ kooperiert. Nach wie vor wird intensiv beworben. z.B. im tandler-Video.

Eröffnung von drei neuen Shops im Burgenland

Das Re-Use-Netzwerk Burgenland wurde in den Sommermonaten um drei neue Standorte erweitert. Mit den neuen Shops in Oberpullendorf, Oberwart und Rudersdorf verfügt das Burgenland nun über ein flächendeckendes System an Re-Use Standorten. Berichtet wurde unter anderem im Lokalsender ccmtv, oder auch im ORF Burgenland .

Re-Use Shop in Saalfelden eröffnet

Die JOP21 eröffnete in Saalfelden einen [weiteren Re-Use-Shop]. Als Partner des Netzwerks Salzburg ist die Organisation auch in der Stadt Salzburg, unter der Marke TAO Modezirkel aktiv.

Tiroler Re-Use Sammeltermine

Arbeit plus, der Dachverband der Tiroler sozialökomischen Betriebe, veröffentlicht laufend die neuen Re-Use-Sammeltermine in Tirol.

Umsetzung des EAG-Re-Use mit der Caritas Vorarlberg

Die Caritas Vorarlberg bereitet für die Vorarlberger Kommunen die re-use-fähigen EAG auf und bietet sie in den carla –Shops zum Verkauf an. Hier das Angebot an die Bevölkerung.

Fachvorträge in Deutschland

Pulswerk wurde mehrfach eingeladen, die österreichischen Erfahrungen in Fachtagungen in Deutschland vorzustellen. Dazu der Programmfolder der Fachkonferenz Mainz und das Programm des Symposiums in Dresden.

Relectro – Re-Use aus dem Businessbereich

Die Firma DAKA, ein Tiroler Fachentsorger, begann mit Februar 2016 unter dem Titel „Relectro“ Computer aus dem Businessbereich für eine Wiederverwendung vorzubereiten. Dazu ein Presseartikel.

Re-Use Sammlungen im Bezirk Kufstein

An einigen Tiroler Recyclinghöfen werden wiederverwendbare Elektrogeräte getrennt gesammelt und nach der Vorbereitung zur Wiederverwendung von Roten Kreuz verkauft. Dazu ein Presseartikel und ein Informationsvideo.

Auszeichnung für Re-Use EAG-Behälterfamilie

Die 2015 neu entwickelte Re-Use-Behälter-Familie für die Sammlung von EAG wurde mit dem Phönix ausgezeichnet. Dazu eine Meldung des BMLFUW.

Re-Use Konferenz 2016

Wie sehr sich das Thema entwickelt zeigen die unterschiedlichen Vorträge in Graz: z.B. C.Vendramin und M.Meissner. Hier geht es zur Übersicht aller Beiträge.

Vorarlberger Recyclinghof-Mitarbeiter zu Re-Use geschult

Zwei Schulungen durch RepaNet und pulswerk fanden großen Anklang. Behandelt wurden Hintergründe warum es nun zu Re-Use Sammlungen kommt und viele praktische Beispiele anhand derer die Ersteinschätzung ob ein Gegenstand Re-Use-fähig ist diskutiert wurde.

Material für die Öffentlichkeitsarbeit Vorarlberger Kommunen

RepaNet und pulswerk erarbeiten Materialien für die ÖA und der umweltverband stellt dieses Infopaket den Kommunen für deren Arbeit zur Verfügung. Zum Beispiel ein Informationsplakat bzgl. der im Re-Use gesuchten Geräte.

Presseaussendung zum Roll out der Vorarlberger EAG-Re-Use-Sammlung

Die breite Umsetzung der EAG-Re-Use-Sammlung wurde in einer Presseaussendung angekündigt.

Ausbau der Re-Use Sammlungen im Burgenland

Der BMV veröffentlicht die Termine der Re-Use Sammlungen im ersten Halbjahr 2016. Beispielhaft der Postwurf der Gemeinde Rechnitz.

2015

Re-Use Pilotphase in Salzburg

Im Frühjahr 2015 begannen die operativen Re-Use-Pilotsammlungen im Pinzgau, im Seenland und in der Stadt. Die Spannbreite reicht von einer kontinuierlichen Übernahme von Klein-EAG bis zu Re-Use Sammeltagen mit der Übernahme verschiedener Produktgruppen. Dazu Mitteilung der Landeskorrespondenz Salzburg.

ReVital-Box in OÖ

Seit April 2015 wird in sieben Bezirken die Re-Use-Box (unter dem Namen ReVital-Box) in ausgewählten Altstoffsammelzentren ausgegeben und auch entgegengenommen. Hier die Erläuterung auf der Homepage.

LR Anschober über den Erfolg von ReVital

Im Jahr 2014 wurden 706 Tonnen unter der Marke ReVital verkauft. Rund 150 Transitarbeitsplätze konnten etabliert werden. Dazu die Pressaussendung des Landesrats.

Re-Use am Recyclinghof der Stadt Salzburg

In der Stadt Salzburg wurde am Recyclinghof ein eigener Bereich für die Übernahme geschaffen und eine Werkstatt zur Vorbereitung zur Wiederverwendung eingerichtet. Mehr dazu auf der homepage der Stadt und/oder im Infofolder der Stadt.

Re-Use von Klein-EAG im Pinzgau

Im Bezirk Pinzgau wurden im Zuge der Pilotaktivitäten an allen 29 Recyclinghöfen Klein-EAG gesammelt. Stellvertretend die Information der Gemeinde Taxenbach und der Infofolder Pinzgau.

Re-Use Sammeltage im Salzburger Seenland

Im Salzburger Seenland wurden Re-Use-Sammeltage in ausgewählten Recyclinghöfen abgehalten. Stellvertretend hier die Information der Gemeinde Seekirchen und das Infoblatt von Eugendorf.

Re-Use Vortrag für die Tiroler UmweltberaterInnen

Pulswerk konnte das Thema Re-Use den Tiroler UmweltberaterInnen im Rahmen ihrer vom Umwelt Verein Tirol organisierten Fortbildung vorstellen und diskutieren.

Wertstoffhof2020 – Wohin geht die Entwicklung in Bayern

Pulswerk erläutert auf der Tagung in Augsburg die österr. Erfahrungen bzgl. Re-Use. Dazu eine Zusammenfassung des Veranstalters und der [Wertstoffhof 2020 – Getrennthaltungsgebot und Novelle des ElektroG Tagungsband].

Teilnahme an Deutschen Abfallvermeidungsdialogen

Pulswerk wurde eingeladen, die österreichischen Entwicklungen in einem Bundesdeutschen Abfalldialog einzubringen und an den Diskussionen zum Abfallvermeidungsprogramm teilzunehmen. Dazu eine Sub-Seite des Dt. UBA.

Vortrag auf der ISWA Beacon Conference in Wien

Auf der Tagung „Waste Prevention & Recycling“ erläutert pulswerk die österreichischen Wege zur Umsetzung des Re-Use. Dazu das Konferenzprogramm.

Tiroler Re-Use Partner arbeiten an der Formalisierung

Pulswerk begleitet die aktiven Einrichtungen ein weiteres Stück hin zur kontinuierlichen Zusammenarbeit und erarbeitet gemeinsam Vertragsinhalte und Vertragstextbausteine, der zweistufigen Struktur. Verträge zwischen den operativ tätigen Partnern sollen mit einer Dachvereinbarung auf Landesebene ergänzt werden. Hier geht es zum Bericht dieses Projektschrittes.

Re-Use Box für das Burgenland

Als Vorsammelhilfe für die Bevölkerung wurde Mitte 2015 vom BMV die Re-Use-Box, analog zur Steiermark, eingeführt. Informationen wurden über die Homepage und über die Müllgazette veröffentlicht.

Re-Use Shop am neuen ASZ Leoben

In Leoben wurde im Zuge des Neubaus des ASZ am selben Standort ein Re-Use Shop integriert. In einem Vortrag erläutert der Zuständige der Stadtgemeinde die Umsetzung.

Export der Re-Use Box nach Italien

In Vicenza wurde die Idee der Re-Use Box ebenfalls umgesetzt. Hier ein Post in italienischer Sprache mit einigen Bildern.

Handbuch zur Sammlung Re-Use fähiger EAG

Im Rahmen eines Projektes „Optimales Ressourcenmanagement von Elektro-Geräten (OREG)“ wurden von der Fa. Waizinger spezielle Re-Use Sammelbehälter für EAG entwickelt und eine Re-Use Kooperation aufgebaut (u.a. Stockerau und Kemmelbach). Die Erfahrungen münden in einem Handbuch zur Re-Use Sammlung. Information zu den Sammelboxen finden sich auch auf der Firmenhomepage.

2014

Novelle der EAG-VO behandelt auch Re-Use

U.a. werden Betreiber von Sammelstellen zur getrennten Erfassung verpflichtet. Hier der Verordnungstext aus dem RIS.

Pilotphase Re-Use Burgenland 2014/15

Begleitet von gezielter Öffentlichkeitsarbeit wurden in neun Altstoffsammelzentren mehr als 20 Re-Use-Sammeltage abgehalten. In Eisenstadt Umgebung wurde zusätzlich die Re-Use Abholung beworben. Pulswerk dokumentierte die Mengen und Aufwendungen und konnte Kennwerte für die nächsten Entwicklungsschritte zur Verfügung stellen. Beispielhaft hier der Postwurf der Gemeinde Deutsch Kaltenbrunn.

Abschlusskonferenz CERREC

Pulswerk moderiert die Final Conference „From policy to practice“ des EFRE-Projektes CERREC in Prag. Dazu das Konferenzprogramm.

Erfolgreiche Pilotsammlungen in Nenzing

Hohe EAG-Re-Use Mengen zeigte die Gemeinde Nenzing und die dortigen engagierten Mitarbeiter des Bauhofs. In einer Pressekonferenz mit dem Landesrat und dem Obmann des Umweltverbandes wurden die Ergebnisse präsentiert. Dazu der entsprechende Pressetext.

Re-Use Tirol Pilotphase 2013/14

Pulswerk konnte insgesamt 29 detailliert dokumentierte Re-Use-Sammelaktionen in Recyclinghöfen und Wohnanlagenauswerten (in 7 von 9 politischen Bezirken) auswerten. Hier geht es zum Bericht der Pilotphase und zu einem Vortrag auf der depotech 2014.

Infografic zum Re-Use Netzwerk Tirol

Auf Initiative des Netzwerks entstand eine Infografic, die in 1:23min die Idee eines Re-Use-Netzwerks erklärt. Zu finden auf Youtube.

Pressekonferenz zu den Pilotsammlungen in Nenzing

Die äußerst vielversprechenden Ergebnisse der Pilotaktivitäten wurden in einer Pressekonferenz mit dem zuständigen Landesrat vorgestellt. Dazu die entsprechende Presseinformation.

Stanzform Re-Use-Box verfügbar

Aus dem Projekt CERREC heraus steht eine Stanzform für die Wellkarton-Box zur Verfügung. Interessierte können die Box leicht nachbestellen.

Re-Use Box Steiermark

Im Raum Graz wird die Re-Use-Sammelbox intensiv beworben. Zwischen April 2014 und Juli 2016 wurden mehr als 7.600 Boxen ausgegeben. Das Prinzip erklärt das Umweltamt der Stadt in einem Vortrag.

Re-Use von Elektrogräten in Stockerau

In der Gemeinde in Stockerau können die BürgerInnen EAG zur Wiederverwendung abgeben. Dazu ein Artikel der Stadtzeitung „Unsere Stadt“.

LR Anschober zum Erfolg ReVital

Der Landesrat spricht von einer Verkaufsmenge von 645.000 kg im Jahr 2013. Dazu die entsprechende Presseinformation.

2013

Machbarkeit Re-Use in Salzburg

Die Arbeitssitzungen zur Abklärung der Gegebenheiten in Salzburg fanden direkt bei den verschiedenen Einrichtungen statt. So konnten sich die TeilnehmerInnen ein Bild der jeweiligen Infrastruktur machen. Eine dreistufige Umsetzung wurde akkordiert. Hier eine kurze Projektinformation.

Re-Use Information an alle Burgenländischen ASZ-MitarbeiterInnen

Im Rahmen der jährlichen Fortbildung konnte pulswerk an drei Terminen alle ASZ-MitarbeiterInnen zum Thema Vorbereitung zur Wiederverwendung informieren und die Umsetzung im Burgenland vorstellen.

Online-Plattform sogutwieneu.at

Niederösterreich setzt bei der Wiederverwendung auf eine eigens konzipierte Online-Tausch/Verkaufsplattform: sogutwieneu.at. Inserate werden vor der Freischaltung überprüft. Die Verkäufe von und an BürgerInnen werden dokumentiert und mit Hilfe von Durchschnittsgewichten hochgerechnet. Das Prinzip wird in einem Informationsvideo erläutert.

Tiroler SÖBs promoten Re-Use Sammeltage

Der Verband der Tiroler Sozialökonomischen Betriebe präsentiert die Re-Use Aktivitäten und die Sammeltermine auf einer eigenen Sub-Seite im Internet. Weiters zu finden sind die Sammeltermine in Tiroler ASZ.

Der Verein WIR e.V. promotet Re-Use in Deutschland

Der Arbeitskreis Recycling e.V. mit seiner Marke „Recyclingbörse“ steht hinter dem Verein WIR e.V. und arbeitet im Projekt WiRD an einer Deutschen Re-Use Dachmarke. Dazu der Projektinfo-Folder.

Tagung zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung als gesellschaftliche Unternehmensverantwortung

Pulswerk konnte auf der Fachtagung des Projekts RECOM die österreichische Entwicklung im Re-Use Sektor einbringen. Dazu eine Zusammenfassung auf der Projekthomepage.

Pressekonferenz zum Start der Pilotsammlung in Nenzing

Der Obmann des Vorarlberger Umweltverbandes und der Nenzinger Bürgermeister erläutern auf einer Pressekonferenz die Motive und den Beginn der Pilotsammlung in der Gemeinde Nenzing. Hier die entsprechende Presseunterlage.

2012

Re-Use-Netzwerke auf der Depotech

Wir präsentierten auf der Depotech 2012 den österreichischen Netzwerksansatz zur Umsetzung der Vorbereitung zur Wiederverwednung und thematisierten die Verschränkung von Sozial- und Abfalwirtschaft. Hier das Gesamtprogramm.

Umsetzungskonzept Re-Use in Tirol

Mit dem Rückenwind des EU-Projektes CERREC entwickelte Pulswerk für die Tiroler Einrichtungen ein Umsetzungskonzept für Ihr Bundesland. Das größte Potential wurde im Bereich Elektroaltgeräte aufgezeigt. Für die Umsetzung wurden Materialen für die Öffentlichkeitsarbeit und ein gemeinsames Logo erarbeitet. Dazu das Tiroler Umsetzungskonzept.

Machbarkeit Re-Use in Vorarlberg

Mit dem klaren Fokus auf EAG beginnt ein großes Konsortium (BOKU ABF, tbHauer, RepaNet) mit der Analyse des Potentials und möglicher Folgen (Mengen und Klimawirksamkeit) von Re-Use-Sammlungen in Vorarlberg. Der Umweltverband informiert seitdem auf einer Re-Use eigenen Sub-Seite über die Aktivitäten.

Masterplan Re-Use für das Burgenland

Der von pulswerk und der arge Abfallvermeidung ausgearbeitete Masterplan zur Wiederverwendung berücksichtigt die Gegebenheiten im östlichsten Bundesland. Der Burgenländische Müllverband und die sozialwirtschaftlichen Betriebe legten damit die Basis für die Entwicklungen der folgenden Jahre.

2011

CERREC ein Projekt unterstützt von EFRE

Das Projekt Central Europe Repair & Re-use Centres and Networks (CERREC) unterstützte Initiativen im Zentraleuropäischen Raum die sich mit Repair und Re-Use beschäftigen und Pilotaktivitäten durchführten. In Österreich profitierte bspw. das Netzwerk in Tirol, oder der Raum Graz. Hier geht’s zur CERREC-Projekthomepage.

Pilotsammlungen im Bezirk Feldbach

Für die Caritas untersuchten wir die Effektivität von Re-Use Sammeltagen im Bezirk Feldbach. So war beispielsweise die Ersteinschätzung der Re-Use-Fähigkeit in den Altstoffsammelzentren zu 87 % zutreffend. Beispielhaft die Information im Gemeindeblatt der Gemeinde Kirchberg an der Raab.

2010

Businessplan zur Machbarkeit Re-Use in der Steiermark

In der Steiermark beleuchteten wir die Möglichkeiten zur Umsetzung in einem Businessplan. Wir präsentieren die Ergebnisse mit jenen aus Oberösterreich bei der Deoptech 2010 (Programm).

2009

ReVital ist genial - eine Produktmarke für Re-Use

Mit ReVitalistgenial wurde eine Produktmarke etabliert, die es bestehenden Einrichtungen ermöglicht ihre bekannten Firmennamen weiter zu tragen. Dazu die Homepage .

2008

ruso – Machbarkeit von Re-Use in OÖ

Die Machbarkeitsstudie für Oberösterreich war die erste strukturierte Untersuchung bzgl. der Potentiale und Folgen von Re-Use Kooperationen zwischen sozialwirtschaftlichen Einrichtungen und der kommunalen Abfallwirtschaft. Wir kooperierten dabei mit ÖSB Consulting und thinktank. Die Ergebnisse präsentierten wir u.a. beim Reuse Forum Berlin 2008, bei der Boku Waste Conference 2009 und bei der ÖWAV-Tagung 2009.

EU-Abfallrahmen-Richtlinie 2008

Mit Inkrafttreten der EU-Abfallrahmenrichtlinie im Jahr 2008 wurde die bisherige dreistufige Abfallhierarchie durch eine fünfstufige ersetzt. Mit der Nennung der „Vorbereitung zur Wiederverwendung“ als zweiter Hierarchiestufe ist ein weiterer Baustein zur Entwicklung der Abfallwirtschaft in Richtung Ressourcenmanagement gesetzt.



In unseren Projekten arbeiteten wir für eine ganze Reihe an Auftrag- und Fördergebern. Hier in alphabetischer Reihenfolge:
abfallberatung.de, Abfallverband Tirol Mitte, Amt der Salzburger Landesregierung, Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Amt der Tiroler Landesregierung, Amt der Vorarlberger Landesregierung, Arbeitskreis Recycling e.V., ARA Altstoff Recycling Austria AG, Arge Abfallvermeidung, Bayrisches Landesamt für Umwelt, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorschutz Deutschland, Bundessozialamt, Burgenländischer Müllverband, Caritas Vorarlberg, Central Europe Programms (EFRE), CZ Biom - Czech Biomass Association, Förderinitiative Abfallvermeidung der ARA Altstoff Recycling Austria AG, holtin-Kommunikation, ia Gmbh, Intecus GmbH, Ökopol GmbH, OÖ Landesabfallverband, OÖ Landes-Abfallverwertungsunternehmen AG, RepaNet, Sächsisches Landesamtes für Umwelt und Geologie, Stadt Wien MA 48, Umwelt Verein Tirol, Umweltbundesamt Deutschland, Umweltverband Vorarlberg, Verband der Vorarlberger Arbeitsprojekte, Wuppertal Institut , Zukunftsfonds des Landes Steiermark.

Anmerkung: Arbeiten vor 2012 wurden von den MitarbeiterInnenn noch unter dem Dach des Österreichischen Ökologie-Instituts durchgeführt.

-

2009-2019